Mannschaft 1: 2. Kreisklasse

http://ttvsa.click-tt.de/

Aktuelle Ergebnisse/Tabelle

 

Trainingszeiten: Dienstag 18.00 Uhr oder Punktspiel

                           Mittwoch 18.30 Uhr

                           Freitag    17.30 Uhr

 

1. Mannschaft: 2. Kreisklasse Staffel B
 Thomas Schröder,Wolfgang Wille, Mario Pultermann,, Frank Lobitz

 Mannschaftsführer: Thomas Schröder

 

2. KK-B: Germania Klietz IV - Preußen Schönhausen 7:7

Schönhausen verteidigt Tabellenspitze und wird Staffelsieger

Am letzten Montag fand das entscheidende Spitzenspiel zwischen den beiden punktgleichen Erstplatzierten Germania Klietz IV und Preußen Schönhausen in Klietz statt. Für Klietz war ein Sieg Pflicht, da Schönhausen knappe sechs Spielpunkte besser in der Tabelle platziert war. Den Preußen reichte demnach dein Unentschieden. Das Spiel in der Vorrunde endete bereits mit einem Unentschieden. Für Spannung war also gesorgt.

Gleich in den Doppeln bespielten sich beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Besonders knapp ging es im Spiel zwischen Deutschmann / Pürner und den Schönhausern Pultermann / Schröder zu. Die ersten drei Sätze gingen alle in die Verlängerung ehe sich die Klietzer mit 11:7 im 4. Satz durchsetzen konnten. Im anderen Doppel besiegten Lobitz / Wille die Klietzer Meyer / Bohnebuck mit 3:0.
In der ersten Einzelrunde setzten die Gäste aus Schönhausen die Gastgeber unter Druck. Drei Siege konnte Schönhausen verbuchen. Nur der junge A. Deutschmann konnte mit einem 3:0 über W. Wille für Klietz punkten. Zwischenstand 2:4.
Nun war in Runde 2 ein Konter der Gastgeber gefragt. Es reichte aber zunächst nur zu zwei Punkten. Zunächst vergrößerten M. Pultermann (3:1 G. Müller) und T. Schröder (3:1 C. Meyer) den Vorsprung der Gäste, ehe A. Deutschmann (3:0 F. Lobitz) und J. Pürner (3:0 W. Wille) den alten Abstand wiederherstellten. Zwischenstand 4:6.
Jetzt mussten in der letzten Einzelrunde für die Klietzer vier Siege her, um den Staffelsieg doch noch zu schaffen. Zunächst besiegte A. Deutschmann in knappen Sätzen M. Pultermann mit 3:1. Ihm folgte G. Müller mit 3:0 gegen F. Lobitz. Da auch J. Pürner mit 3:1 gegen T. Schröder gewann, schauten alle zum Spiel C. Meyer gegen W. Wille, wo es äußerst knapp her ging. Nach wechselnden Satzgewinnen stand es 2:2. Also musste der 5. Satz die Entscheidung bringen. Hier wurde es noch spannender, denn es ging in die Satzverlängerung. Hier hatte Routinier W. Wille gegen den 32 Jahre jüngeren C. Meyer die größere Cleverness und sicherte für Schönhausen mit dem 13:11 das Unentschieden.
Damit verteidigte Preußen Schönhausen bei gleicher Punktezahl den knappen Vorsprung in den Spielen. Dies bedeutete den Staffelsieg und den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Spielerpunkte:
Germania Klietz: Deutschmann (3,5); Pürner (2,5); Müller (1); Meyer
SV Preußen Schönhausen: Pultermann, Schröder (je 2); Lobitz, Wille (je 1,5)

 

Tischtenniskrimi  im Aufstiegskampf

Spektakulär und mit vielen Emotionen endete  am Montag das Punktspiel in der 2. Kreisklasse der Staffel B. Es sollte das Entscheidungsspiel im Kampf um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse zwischen Gastgeber Germania Klietz IV  und SV Schönhausen sein. Für beide Mannschaften war es das letzte Punktspiel überhaupt in dieser Saison. Klietz lag bis dahin auf Platz 2 mit dem gleichen Punktestand von 31:5 hinter Schönhausen.  6 kleine Punkte machten den Unterschied aus. Somit würde dem SV Schönhausen ein Unentschieden von 7:7 Punkten reichen.

Nach den beiden Doppelspielen stand es 1:1. Danach folgten 2 Siege für Schönhausen (G. Müller – T. Schröder 0:3, C. Meyer – M. Pultermann 1:3).  Im 3. Einzel unterlag W. Wille dem junge Spieler A. Deutschmann aus Klietz  mit 0:3. Damit hatte Schönhausen mit 2:3 Punkten die Nase vorn.

In den nächsten 3 Spielen lief es für Schönhausen wie am Schnürchen. F. Lobitz, M. Pultermann und T. Schröder holten die nächsten Siegpunkte und es stand 2:6 für Schönhausen. Ein Punkt fehlte noch, um den Aufstieg in die 1.Kreisklasse perfekt zu machen. Der Gedanke, diesen Punkt in einem der nächsten 4 Spiele zu erringen, sollte sich als Seifenblase erweisen. C. Meyer, J. Pürner und zweimal A. Deutschmann holten sich die nächsten 4 Punkte und glichen damit zum 6:6 aus.

Alles war wieder offen. Erst die letzten beiden Spiele zwischen C. Meyer und W. Wille sowie  J. Pürner und T. Schröder sollten die Entscheidung um den Aufstieg bringen. Die Begegnung zwischen Pürner und Schröder endete zeitlich früher mit einem überraschenden Sieg von 3:1 für Pürner. 7:6 für Klietz und die entscheidende Auseinandersetzung zwischen Meyer und Wille lief noch.

So spannend, wie die Begegnung zwischen Klietz und Schönhausen bisher war, so dramatisch verlief der Kampf um den letzten und entscheidenden Punkt. Nachdem Wille den ersten Satz mit 6:11 für sich entschied, gewann Meyer den nächsten mit 11:8. Auch die nächsten beiden Sätze brachten keine Entscheidung. Spannung pur nicht nur für die beiden Spieler, sondern auch für die Zuschauer. Im 5.Satz lag Wille nach einem nervenaufreibenden Kampf mit 10:8 vorn und stand kurz vor dem Sieg. Aber Meyer konnte den Rückstand wieder aufholen und zum 10:10 ausgleichen. Auch die nächsten beiden Punkte teilten sich die beiden. 2 Punkte Vorsprung mussten her. Dies gelang dann in dem Fall dem glücklicheren Spieler W. Wille, der den Satz mit 13:11 und damit auch  das Spiel für sich entschied.

Der Entstand  von 7:7 reicht Schönhausen aus, um in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse zu spielen. 

Leider wird Thomas Schröder dann nicht mehr dabei sein. Er hat in dieser Saison seine bisher beste Leistung erbracht und war der stärkste Spieler in der Mannschaft.

Stefan Levin, als neues Mitglied im Verein, wird ihn aber ebenbürtig ersetzen können, sodass die Mannschaft personell nicht schwächer wird.

Jetzt freuen sich alle Schönhauser Tischtennisspieler auf die nächste Saison und  vielleicht werden deren letzten Begegnungen in der neuen Sporthalle ausgetragen. Der Verein würde sich in diesem Zusammenhang natürlich über weiteren Zulauf neuer Mitglieder, denen das Tischtennisspielen Spaß macht, willkommen heißen.

 

 

 

2. Kreisklasse-B Saisonrückblick 2016/17

Germania Klietz III sichert am letzten Spieltag den Aufstieg

 

Die 3. Mannschaft von Germania Klietz galt nach den Leistungen der Vorsaison als der Aufstiegsfavorit. Das fast über die ganze Saison vier Mannschaften um den Staffelsieg und damit den einen Aufstiegsplatz spielen würden, damit war vorher nicht zu rechnen. Dies waren Germania Klietz III, SV Preußen Schönhausen (Absteiger aus der 1. KK), TTF Stendal und Handwerker SV Stendal III. Nach der Vorrunde trennten diese Vier nur ein Punkt.

Als erster verabschiedete sich in der Rückrunde der HSV Stendal III vom Aufstiegsrennen. Das knappe 6:8 in Schönhausen am 5. Spieltag war bereits die zweite Niederlage (vorher schon 4:10 gegen Klietz III) in der Rückrunde und der Rückstand nicht mehr aufzuholen.
Am vorletzten Spieltag gab es das erste entscheidende Spiel um den Aufstieg zwischen Klietz III und SV Schönhausen. Den Schönhausern wäre es fast gelungen den Favoriten vom Thron zu stürzen, mussten sich dann aber knapp mit 6:8 geschlagen geben. Damit war der Staffelsieg mit vier Punkten Rückstand nicht mehr möglich.
Wie erwähnt, wurde Thomas Mewes (Lok Jerichow) wieder bester Spieler der 2. KK-B. In 45 Spielen wurde er nur zweimal knapp im Entscheidungssatz bezwungen. Auf den Rängen 2 und 3 folgen Jörg Hosang (38:10, TTF Stendal) und Chris Meyer (35:10, Germania Klietz III).
Das beste Doppel kommt aus Schönhausen. M. Pultermann / Th. Schröder weisen eine Spielbilanz von 10:4 auf. Dahinter folgen M. Arndt / F. Wagner (8:2, Germania Klietz III) auf Rang 2 und J. Mund / W. Wille (7:1, SV Schönhausen) auf Rang 3.

Endrunde Kreis- und Kreisklassenpokal

 

Favoritensiege beim Kreispokal und Kreisklassenpokal

 

Kreisklassenpokal:

Zur Endrunde im Kreisklassenpokal hatten sich SV Rochau III, Möringer SV, Blau-Gelb Goldbeck II und Preußen Schönhausen qualifiziert. Die ersten drei Mannschaften spielen in der 2. KK-A und kennen sich daher gut.
In der ersten Spielrunde trafen der Spitzenreiter der 2.KK-A und Blau-Gelb Goldbeck II aufeinander. Rochau III begann, wie erwartet, stark und ging schnell mit 3:0 in Führung. Die Goldbecker wehrten sich dann aber doch und kamen durch den Erfolg im Doppel und durch F. Schneidler auf 2:3 heran. Der junge J. Boege machte mit einem deutlichen 3:0 über M. Drechsel für Rochau alles klar.
Die andere Begegnung zwischen Preußen Schönhausen und dem neu in der 2. KK-A gemeldeten Möringer SV verlief deutlicher. Schönhausen, das ohne ihren Besten Th. Schröder antrat, konnte nur durch einen Sieg von J. Mund punkten und mussten das Spiel mit 1:4 an Möringen abgeben.

Rochau III traf in der nächsten Runde auf Möringen. Hier gingen die Möringer zunächst mit 2:1 in Führung und setzten so den Favoriten Rochau unter Druck. Diese bestätigten aber ihren Spitzenplatz in der 2. KK und konnten die nächsten drei Spiel zum 4:2 Endstand für sich entscheiden.
Im Spiel Goldbeck II gegen Schönhausen führten die Elbestädter nach der ersten Einzelrunde mit 2:1. Das Doppel war dann sehr umkämpft. Die Goldbecker Pieck/Drechsel mussten sich aber dann doch im Entscheidungssatz gegen Pultermann/Mund mit 8:11 geschlagen geben. Bei erfolgreichem Ausgang für Goldbeck hätte es noch einmal spannend werden können, so machte aber Routinier W. Wille mit dem 3:1 über F. Schneidler den 4:1 Erfolg für Schönhausen perfekt.

In der letzten Spielrunde trafen zunächst Möringen und Goldbeck II aufeinander. Die Möringer, die in ihrem ersten Jahr in der 2. KK-A bereits einen guten Eindruck hinterließen, bestätigten dies auch in diesem Spiel und siegten mit 4:1. Den Punkt für Goldbeck II errangen Schneidler/Drechsel mit einem 3:2 Erfolg im Doppel.
Das andere Spiel Rochau III gegen Schönhausen entschied dann über den Pokalsieg. Aber auch hier wurden die Rochauer D. Kottke, J. Hupe, J. Boege und H.-J. Koch ihrer Favoritenrolle gerecht. Nur J. Hupe musste dabei härtere Gegenwehr durch W. Wille brechen, den er mit 11:9 im 5. Satz besiegte. Auch das Doppel verlief spannend. Hier konnte Schönhausen durch den 3:2 Sieg verkürzen. Im nächsten Einzel machte D. Kottke (3:0 W. Wille) schnell alles zum 4:1 Sieg klar. Rochau III kann damit den ersten Pokalerfolg feiern.

2. Kreisklasse-B Vorrundenrückblick 2016/17

 

Quartett kämpft noch um den Aufstieg

Nach der Vorrunde liegen vier Mannschaften, nur einen Punkt getrennt, an der Spitze. Herbstmeister Preußen Schönhausen spielte sich am letzten Spieltag mit 13:3 Punkten an die Spitze der Tabelle. Die Niederlage (6:8) kassierten die Preußen, die aus der 1. KK abgestiegen waren, gleich im ersten Spiel gegen den TTF Stendal. Dazu kam noch ein Unentschieden gegen HSV Stendal III.
Mit gleicher Punktzahl folgt Germania Klietz III auf Platz 2. Ihre Niederlage mussten sie ersatzgeschwächt gegen Schönhausen hinnehmen. Auch die Klietzer spielten gegen die Handwerker remis.
Den dritten Platz belegen die Tischtennisfreunde Stendal mit 14:4 Punkten. Die Topleistung gegen Schönhausen zu Beginn konnten sie in den Spielen gegen Handwerk III und Klietz III nicht ganz wiederholen, wo man jeweils knapp mit 6:8 unterlag.
Der Vierte im Bunde ist der Handwerker SV Stendal III. Neben den bereits erwähnten Unentschieden verloren sie ihr zweites Saisonspiel, nicht in Bestbesetzung antretend, beim SV Havelberg III mit 4:10.
Im Laufe der Saison wurden Schönhausen immer stärker, um am Ende der Vorrunde knapp Platz 1 zu übernehmen. Klietz III ist, wenn sie in Bestbesetzung antreten können, noch ein wenig stärker einzuschätzen. Der TTF Stendal kann, wie die Ergebnisse zeigen, an einem guten Tag auch jeden Konkurrenten schlagen. Handwerk III ist auch auf die Bestbesetzung angewiesen, um ganz vorne mitzumischen. Man wird am Ende der Saison sehen, wer von den vier Mannschaften sich durchsetzen kann. Stand jetzt ist alles offen.

Das kleine Mittelfeld bilden auf den Plätzen 5 und 6 Medizin Uchtspringe III, 7:9 Punkte, und Lok Jerichow mit 6:10 Punkten. Unter die ersten Vier wird es für beide wohl nicht mehr reichen. Mit dem Abstieg brauchen sie sich aber auch nicht zu beschäftigen. Uchtspringe verlor gegen Handwerk und den TTF nur knapp mit 6:8. Jerichow zeigte mit ihrem Spitzenspieler Th. Mewes gegen Klietz III (6:8) eine starke Leistung.
Mit einem möglichen Abstieg müssen sich noch SV Havelberg III (Pl. 7, 4:12), Germania Klietz IV (8., 3:13) und TTC Lok Stendal VIII (9., 2:14) beschäftigen. Havelberg III hat wohl noch die besten Karten. Die Niederlage gegen Lok VIII tut ihnen aber bestimmt noch weh. Klietz IV zeigte gegen Jerichow (7:7) die beste Saisonleistung. Mehr davon und der Klassenerhalt ist sicher. Aufsteiger TTC Lok VIII hat es stand heute wohl am schwersten. Die zwei Punkte gewannen sie gegen Havelberg III. Beim TTC Lok weiß man nie, wie die Rückrunden verlaufen, da fast immer zahlreiche Umbesetzungen zur Saisonhälfte erfolgen müssen. Es ist also durchaus möglich, dass die Lok-Spieler noch die Klasse halten.

Wie zuletzt gewohnt, führt Th. Mewes (Lok Jerichow) die Einzelrangliste an. In dieser Vorrunde hat es in 21 Spielen noch niemand geschafft, ihn zu besiegen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen J. Hosang (20:4, TTF Stendal) und Thomas Schröder (19:5, SV Schönhausen).
In der Doppelrangliste besetzt der SV Schönhausen die ersten beiden Ränge. Es führen M. Pultermann / Th. Schröder (7:1 Spiele) vor J. Mund / W. Wille (5:1). Auf dem dritten Rang liegen zur Saisonhalbzeit U. Horst / Ch. Meyer (5:2, Germ. Klietz III).

2. Runde Kreisklassenpokal - Ergebnisse


Gruppe 3: In dieser Gruppe war ein knapper Ausgang vorprogrammiert, da mit Preußen Schönhausen und Germania Klietz III die beiden punktgleich Führenden in der 2. KK-B aufeinandertrafen. Im Ergebnis kam es aber ganz anders. Schönhausen siegte klar mit 4:0 über Klietz III. Als dritte Mannschaft mischte der Tabellenzweite der 3. KK-A, Rot-Weiß Arneburg, kräftig mit. Gegen Schönhausen gab sich Arneburg erst nach hartem Kampf mit 3:4 geschlagen. Gegen Klietz III war das 2:4 auch sehr ansprechend. KSG Berkau II hatte als Vierter gegen dieses Trio keine Chance.
 

Für die Endrunde im Kreisklassenpokal am 10.02.2017 in der Sporthalle des Winckelmann-Gymnasiums in Stendal haben sich qualifiziert: Blau-Gelb Goldbeck II, Möringer SV, SV Schönhausen, SV Rochau III.

 

Auch hier ein Dreikampf um den Staffelsieg

Die 1. KK-B ist praktisch das Spiegelbild der Staffel A. Auch hier führen drei Mannschaften mit der gleichen Punktzahl.

TTC Lok A. Stendal V
TTC Lok A. Stendal V

 

Ganz oben rangiert der TTC Lok A. Stendal V. Sie kassierten nur eine Niederlage am zweiten Spieltag gegen den Halbzeit-Dritten Germania Klietz II. Die Stärke der TTC-Spieler ist ihre Ausgeglichenheit. Da fällt kein Spieler ab.
Auch der punktgleiche Tabellenzweite Eintracht Osterburg II stellt Ansprüche auf den Staffelsieg. Die Osterburger hatten bei ihren Erfolgen aber mehr zu kämpfen. Auch sie verloren ihr einziges Spiel gegen Klietz II. Man darf gespannt sein, ob sie das spielerische Niveau in der Rückrunde halten können.
Mit 4 Minuspunkten und damit einen Punkt hinter dem Spitzenduo folgt Germania Klietz II auf dem 3. Platz. Wenn man gegen Lok V und Osterburg II jeweils 9:5 gewinnt, müssten die Klietzer eigentlich auf dem 1. Platz stehen. Sie leisteten sich aber zwei knappe Niederlagen gegen die Verfolger Handwerk II und Havelberg II.
Bei diesen drei Mannschaften ist absolut nicht abzusehen, wer am Ende ganz vorn steht. Die Ausgeglichenheit sollte für den TTC Lok V sprechen. Da rückt aber die starke Nachwuchskraft T. Roever zur Rückrunde in die 3. Mannschaft auf. Mal sehen ob die TTC-Mannschaft das kompensieren kann. Und die Mannschaften von Osterburg II und Klietz II streben genauso ehrgeizig den einen Aufstiegsplatz an.

Das Mittelfeld bilden die Mannschaften HSV Stendal II, SV Havelberg II und TSV Tangermünde IV auf den Plätzen 4 bis 6. Die Handwerker (10:6 Punkte) auf dem 4. Platz haben bei 6 von den 7 Begegnungen knappe, positive wie negative, Ergebnisse zu verzeichnen. Ihr bestes Resultat war der 8:6 Erfolg gegen Klietz II. Ganz nach vorn wird es wohl nicht mehr reichen. Sie können aber den ersten Dreien durchaus noch den einen oder anderen Punkt entführen.
Der beste Aufsteiger Havelberg II, mit 8:8 Punkten, verdarb einen besseren Punktestand u.a. durch das Nichtantreten zum letzten Vorrundenspiel bei TTC Lok VII. Dabei lief es bei den beiden Spielen zuvor mit zwei 8:6 Erfolgen gegen HSV Stendal II und Germania Klietz II gerade so gut für die Havelstädter.
Tangermünde IV auf Platz 6 mit 7:9 Punkten ist die einzige Mannschaft, die ausschließlich mit ihrem Stamm-Vierer spielte. Die Tangermünder holten ihre nötigen Punkte gegen die hinter ihnen liegenden Mannschaften. In der Tabelle nach oben klettern werden die Elbestädter in der Rückrunde wohl nicht, aber allemal diesen Platz halten.

Im unteren Tabellendrittel auf den Plätzen 7 und 8 sind die anderen beiden Aufsteiger SV Schönhausen und TTC Lok A. Stendal VII platziert. Schönhausen gewann seine beiden Spiele gegen TTC Lok VII und den Letzten Uchtspringe III. Das sollte ihnen auch in der Rückrunde gelingen. Der TTC Lok VII profitierte von dem Nichtantreten der Havelberger am letzten Spieltag, was unerwartete 2 Punkte einbrachte. Dazu kommt der knappe 8:6 Erfolg gegen Uchtspringe III. Sie werden am meisten aufpassen müssen, um nicht doch noch abgefangen zu werden.
Medizin Uchtspringe III ist mit 0 Punkten derzeit Letzter. Wenn sie nicht absteigen wollen, müssen sie die beiden Spiele gegen TTC Lok VII und Uchtspringe III in der Rückrunde gewinnen. Das wird aber sehr schwer werden.

 

Bernd Knoke
Bernd Knoke

 

Die Einzelrangliste in dieser Staffel wird von Bernd Knoke (Germania Klietz II) mit 20:4 Spielen angeführt. Ihm folgt auf Rang 2 Tobias Roever (19:5, TTC Lok A. Stendal V). Auf dem 3. Rang tummeln sich zur Saisonhalbzeit gleich vier Spieler mit 18:6 Spielen. Dies sind Guntram Hensel (Germ. Klietz II), Frank Handel (Eintr. Osterburg II), Stefan Levin (TSV Tangermünde IV) und Gerhard Mathias (TTC Lok A. Stendal V).
In der Doppelrangliste führen unangefochten Mathias / Roever (8:0 Spiele) vom Spitzenreiter TTC Lok A. Stendal V. Sie werden ihren Platz aber nicht verteidigen können, da ja Roever in die 3. Mannschaft aufrückt. Auf den Rängen 2 und 3 folgen Hensel / Wagner (5:1, Klietz II) und Rathke / Wolf (5:2, Havelberg II).

ld >>

 

Schönhausen nimmt schon die zweite Hürde

Der Spieltag musste aus organisatorischen Gründen der Gemeinde Rochau auf Donnerstag vorverlegt werden. Dadurch sah sich Post Stendal IV leider nicht in der Lage an dieser Pokalrunde teilzunehmen. So traten mit Gastgeber SV Rochau II (1. KK-A), SV Schönhausen (1. KK-B) und Rot-Weiß Werben II (2. KK-B) nur drei Mannschaften in dieser Gruppe an.
Im ersten Spiel hatte Rochau II keine größeren Schwierigkeiten gegen Werben II. Einzig der Werbener Krüger konnte gegen Oberländer nach 0:2 Rückstand noch 3:2 gewinnen und den einzigen Spielpunkt beim 1:4 für Werben sichern.
Gegen Schönhausen lief es für Werben besser. Durch Siege von Niggemeier (3:1 Poltermann) und Masurek (3:1 Konopka) sowie einer Niederlage von Krüger (0:3 Wille) lag man nach der ersten Einzelrunde 2:1 vorn. Das folgende Doppel war heiß umkämpft. Die Schönhauser Konopka / Wille konnten einen 1:2 Rückstand gegen Niggemeier / Krüger durch ein 12:10 im 4. und 13:11 im 5. Satz noch zu einem Sieg umdrehen und so zum 2:2 ausgleichen.
Zwei klare Siege von Wille (3:0 Niggemeier) und Poltermann (3:0 Masurek) machten dann den 4:2 Erfolg für Schönhausen perfekt. Der knappe Erfolg im Doppel war für Schönhausen äußerst wichtig, denn im letzten Einzel lag der Werbener Krüger schon vorn. Das Spiel hätte nämlich so auch für Werben II ausgehen können.
Das letzte Spiel zwischen Rochau II und Schönhausen musste nun den Gruppensieger ermitteln. Rochau II lag nach der ersten Einzelrunde mit 2:1 vorn. Das danach anstehende Doppel verloren dann aber die Rochauer Demmer / Ziemann gegen Wille / Poltermann mit 0:3 deutlich.
Die nächsten beiden Einzel wurden erst im Entscheidungssatz entschieden. Zuerst behielt der Schönhauser Wille gegen Oberländer in diesem 5. Satz mit 11:8 die Oberhand. Sein Mannschaftskamerad Konopka machte es ihm gegen den Rochauer Demmer nach. Er gewann knapp mit 11:9. Damit war die Begegnung mit 4:2 für Schönhausen entschieden. Das 3:0 von Ziemann gegen Poltermann kam, leider für Rochau, nicht mehr in die Wertung. Da hätten Oberländer oder Demmer bessere Nerven zeigen müssen.
Schönhausen ließ nach dem Erfolg in Pokalrunde 1 nun den zweiten Gruppensieg folgen und spielt jetzt in der dritten Pokalrunde am 12.12. bei Eintracht Osterburg II in Gruppe 4.

 

 

Kreispokal 2014/15 - Ergebnisse 1. Runde

 

Gruppe 4: Hier setzte sich Gastgeber und diesjähriger Aufsteiger zur 1. KK-B SV Preußen Schönhausen überlegen durch. Schönhausen gab in den Spielen gegen TTF Stendal II und SV Havelberg IV nur jeweils ein Spiel ab. Gegen den TTC Lok Stendal VIII wurde mit 4:0 gewonnen.
Auf Platz 2 in Gruppe 4 landete TTC Lok Stendal VIII. Die Lok-Spieler besiegten TTF Stendal II mit 4:2 und Havelberg IV mit 4:1. Im Spiel um den dritten Gruppenplatz besiegte Havelberg IV den TTF II knapp mit 4:3.
Gruppensieger Preußen Schönhausen spielt in Runde 2 des Kreispokals am 14.11. beim SV Rochau II.

 

Preußen Schönhausen zeigt starke Entwicklung

 

Pr. Schönhausen
Pr. Schönhausen

 

Dem SV Preußen Schönhausen reichen zwei Jahre Erfahrung in der 2. Kreisklasse um die Konkurrenz zu dominieren. In der Saison 2012/13 kamen sie als Aufsteiger auf Platz 7 und 12:20 Punkten. Diesmal war es schon Platz 1 mit 29:7 Punkten. Eine starke Entwicklung der vier Stammspieler, die schon in der Saison 2012/13 so zusammen spielten. Nur an Rot-Weiß Werben II bissen sich die Preußen die Zähne aus. Da gab es zwei Niederlagen. In der Rückrunde kam noch kurz vor Schluss ein 6:8 gegen TTC Lok VII dazu. Die restliche Konkurrenz wurde in Schach gehalten. Mal sehen wie sich Schönhausen in der nächsten Saison in der 1. Kreisklasse schlägt.
Auf Platz 2 mit zwei Punkten Abstand landete der SV Havelberg II. Havelberg II, nach der Vorrunde noch Vierter, steigerte sich und wurde Rückrundenbester. Nur gegen Schönhausen wurde mit 4:10 verloren. Dadurch überflügelte Havelberg den TTC Lok VII und konnte sich den zweiten Aufstiegsplatz sichern. Mit ein Hauptgrund für die Havelberger Steigerung war, dass mit dem 18jährigen A. Rathke eine neue starke Kraft zum Einsatz kam.

Das Mittelfeld hinter dem Spitzenduo hat schon einen beachtlichen Punktrückstand. Der Dritte TTC Lok Altmark Stendal VII liegt 6 Punkte hinter Havelberg II. Sie konnten das Niveau aus der Vorrunde nicht halten. Das Aufrücken des jungen T. Roever zur Rückrunde gleich an Nr. 1 der 5. Mannschaft war von der Lok-Mannschaft nicht zu kompensieren. So blieb für sie der 3. Platz.
Germania Klietz IV mit vier Punkten Abstand zum TTC Lok VII belegte Platz 4. Die Klietzer spielten zwei sehr unterschiedliche Saisonhalbzeiten. In der Vorrunde musste oft auf Reservespieler zurückgegriffen werden. Insgesamt kamen 11 Spieler zum Einsatz. Darunter litt die Leistungsfähigkeit. In der Rückrunde konnte der Stammvierer durchspielen, was sich im 2. Platz der Rückrundentabelle niederschlug und Klietz IV vom 8. Platz nach der Vorrunde noch auf Platz 4 brachte.
Rot-Weiß Werben II auf Platz 5 in der Endtabelle war der Favoritenschreck in dieser Saison. Gegen das Spitzenduo holte Werben 5 Punkte in der Saison. Gegen die sonstige Konkurrenz ließ man aber zu viel Federn. So verlor man z.B. in der Vorrunde gegen den Tabellenletzten Aufbau Stendal III.
Den 6. Platz mit gleicher Punktzahl wie Werben II belegt Rot-Weiß Arneburg. Bei Arneburg machte sich die dünne Spielerdecke negativ bemerkbar. Dadurch kam man aus verschiedenen Gründen in Schwierigkeiten und konnte sogar zu einem Spiel nicht antreten. So wurde man vom 3. Platz nach der Vorrunde auf Platz 6 am Ende durchgereicht.

Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 9 SV Sanne, Eintracht Osterburg III und Handwerker SV Stendal III kämpften gegen den Abstieg. Die drei Mannschaften trennt nur ein Punkt in der Tabelle. Sanne hatte die besten Ergebnisse mit den beiden Unentschieden gegen Havelberg II und Schönhausen in der Vorrunde. Zum Ende der Rückrunde wurde es für Sanne plötzlich noch einmal eng. Sie hatten aber schon genug Punkte gesammelt, um einen Punkt vor dem Abstiegsrang ins Ziel zu kommen.
Osterburg III hat eigentlich nach ihrem Leistungsvermögen nichts im Tabellenkeller zu suchen. Sie machten sich aber das Leben selbst schwer. Zwei Spielwertungen durch Falschaufstellungen in der Rückrunde brachten sie in die Bredouille. Das kostete wichtige Punkte. Vier Siege in Folge beförderten Osterburg III dann noch ans rettende Ufer.
Ein wenig unerwartet landete der Absteiger aus der 1. Kreisklasse Handwerker SV Stendal III auf Platz 9, dem ersten Abstiegsrang. Schon nach der Vorrunde waren sie mit nur 4 Punkten Vorletzter. Erst in der Rückrunde zeigten sie ihr wahres Leistungsvermögen mit 10 Punkten und belegten in der alleinigen Rückrundentabelle Platz 4. Das sollte trotzdem ganz knapp nicht reichen. Am Ende fehlte Handwerk III nämlich ein Punkt. Nach jetzigem Stand der Dinge kann Handwerk III aber doch noch in der 2. Kreisklasse verbleiben, wenn die geplanten neuen Bezirksklassen so bestätigt werden.
Den letzten Platz mit nur 4 Punkten nimmt Aufbau Stendal III ein. Sie gewannen in Vor- und Rückrunde jeweils nur ein Spiel. In der 3. Kreisklasse können sie nächste Saison einen Neuaufbau beginnen.

Den 1. Rang in der Einzelrangliste belegt mit Armin Walter (SV Sanne) und 47:7 Spielen ein guter Bekannter an der Spitze der 2. Kreisklasse. Auf Rang 2 folgt Thomas Schröder (42:12) vom Staffelsieger SV Preußen Schönhausen vor seinem Vereinskamerad Wolfgang Wille (41:13).
Platz 1 hätte sich auf jeden Fall der junge Tobias Roever (TTC Lok Stendal VII) erspielt. Seine Leistungskurve stieg aber in der Vorrunde so stark an, und damit sein TTR-Wert, dass er zur Rückrunde gleich in die 5. Mannschaft aufrückte.
Die beiden besten Doppelpaare kommen vom Staffelsieger Schönhausen. K. Konopka / Th. Schröder (14:3 Spiele) wurden Erste vor J. Mund / W. Wille (12:5). Rang 3 belegten H. Hilscher / D. Niggemeier (8:2, Rot-Weiß Werben).

>>

2. KK-B: SV Schönhausen - SV Havelberg 10:4

 

    Die Preußen siegen im Spitzenspiel

Für Tabellenführer Schönhausen begann der Start in die Begegnung gegen den Tabellenzweiten Havelberg II mit zwei Siegen in den Doppeln perfekt. Wille / Mund hatten aber gegen die Havelberger Pelzer / Holz beträchtlichen Widerstand zu brechen, ehe sie im Entscheidungssatz knapp und auch etwas glücklich mit 17:15 gewannen. Das zweite Doppel ging mit 3:1 an Schröder / Konopka (Schmidt / Hartmann).
In den Einzeln gab es bis auf das letzte Spiel keine knappen Ergebnisse. In der Einzelrunde bauten die Gastgeber ihren Vorsprung mit drei Siegen aus. Nur M. Peltzer (3:1 W. Wille) konnte für Havelberg dagegen halten. Zwischenstand 5:1.
Die zweite Runde brachte dann schon die Entscheidung. Durch drei Spielerfolge von Th. Schröder (3:1 M. Peltzer), W. Wille (3:0 S. Schmidt) und K. Konopka (3:1 R. Holz) hatte Schönhausen 8 Punkte auf dem Punktezettel stehen. Für Havelberg II punktete in dieser Runde nur U. Hartmann (3:0 J. Mund). Zwischenstand 8:2.
In der letzten Einzelrunde ging es dann nur noch um die Statistik. Havelberg gelang es mit zwei Siegen , das Endergebnis noch etwas freundlicher aussehen zu lassen. Endstand 10:4.

Spielerpunkte:
SV Schönhausen: Schröder (3,5); Wille, Konopka (je 2,5); Mund (1,5)
SV Havelberg II: Peltzer (2); Schmidt, Hartmann (je 1); Holz

Mit dem Erfolg von Schönhausen dürfte die Entscheidung um Platz 1 in dieser Staffel gefallen sein. Havelberg II hat jetzt nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Dritten TTC Lok Stendal VII. Und der TTC Lok ist noch heiß auf den zweiten Aufstiegsplatz. In knapp zwei Wochen kommt es zum direkten Aufeinandertreffen der Beiden. Dann könnte vielleicht eine Vorentscheidung fallen.

 

  

Enges Rennen an der Spitze

20130427_020
20130427_020

 

In der 2. KK-B führen vier Mannschaften, jeweils nur durch einen Punkt getrennt die Tabelle an. Spitzenreiter SV Preußen Schönhausen büßte nur bei der Niederlage bei Rot-Weiß Werben II und beim Unentschieden am letzten Spieltag in Sanne 3 Punkte ein. Schönhausen zeigte sich spielstärker als noch letzte Saison, wo sie Siebente wurden. Die Preußen sind, wenn sie das Niveau halten, erster Aufstiegskandidat in dieser Staffel.
Der TTC Lok Altmark Stendal VII blieb die ersten fünf Spieltage mit deutlichen Siegen ohne Punktverlust, musste dann aber gegen die anderen Aufstiegskandidaten Schönhausen und Arneburg zwei Niederlagen einstecken. Beim TTC Lok kann man jetzt noch schwer einschätzen, ob sie in der Rückrunde die gleiche Leistungsstärke haben. Denn bei der jetzt anstehenden Mannschaftsmeldung gibt es erfahrungsgemäß durch geänderte QTTR-Werte etliche Umstellungen beim TTC Lok. So könnte es eventuell ihren bester Spieler, der junge T. Roever, bis in die 5. Mannschaft spülen.
Auch Rot-Weiß Arneburg auf Platz 3 zeigt sich gegenüber dem Vorjahr (Platz 6) erstarkt. Positiv fielen sie mit dem 9:5 gegen den TTC Lok VII auf. Negativ für sie war das Unentschieden gegen den Vorletzten Handwerk III.
Der SV Havelberg II auf Platz 4, nur durch Umstellungen nach der Vorsaison dem Abstieg entgangen, tritt in dieser Vorrunde ganz anders auf. Zwar gab es gegen Tabellenführer Schönhausen eine 1:13 Klatsche, aber die Havelberger holten mit einigen knappen Siegen die nötigen Punkte für Platz 4. Wenn ihnen in der Rückrunde aber in den knappen Spielen das nötige Glück abhanden kommt, kann es in der Tabelle auch wieder abwärts gehen.
Das Mittelfeld auf den Plätzen 5 bis 7 belegen Rot-Weiß Werben II, SV Sanne und Eintracht Osterburg III. Werben II ließ durch das 8:6 gegen Schönhausen aufhorchen. Wenn sie in der Rückrunde unnötige Punktverluste wie beim 6:8 gegen den Tabellenletzten Aufbau Stendal III vermeiden, könnte es für sie in der Tabelle weiter aufwärts gehen.
Der SV Sanne als Sechster gehört schon seit Jahren der 2. Kreisklasse an und ließ in den letzten beiden Spielen, mit den beiden Unentschieden gegen Havelberg II und Schönhausen, wieder wachsende Leistungsstärke erkennen.
Eintracht Osterburg III auf Platz 7 (7:11 Punkte) holte seine nötigen Zähler vor allem gegen die nach ihnen Platzierten. Sie dürften mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.
Auf Platz 8 liegt mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge Germania Klietz III. Die Klietzer verzichteten letzte Saison auf den Aufstieg, da sie personelle Probleme sahen. Das ist diese Saison so eingetreten und sie werden in der Rückrunde kämpfen müssen, um dem Abstieg zu entgehen. Den knappen Vorsprung gegenüber den Nächstplatzierten verschafften sich die Klietzer in den letzten beiden Spielen, mit Siegen in den direkten Duellen gegen die beiden Abstiegskandidaten Handwerk III und Aufbau III.
Handwerk Stendal III auf Platz 9 läuft Gefahr, nach dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse, in dieser Saison gleich in die 3. Kreisklasse durchgereicht zu werden. Das die Handwerker durchaus das Potential für diese Klasse haben, zeigt das Unentschieden gegen Arneburg. In der Rückrunde muss sich Handwerk III aber deutlich steigern, wenn sie den Abstieg entgehen wollen.
Aufbau Stendal III als Letzter in dieser Staffel tat sich als einziger Aufsteiger sehr schwer. Es gab fast nur deutliche Niederlagen. Einzig beim knappen 8:6 gegen Werben II hatten sie ein Erfolgserlebnis zu feiern. Zurzeit sieht man bei Ihnen kein Licht am rettenden Staffelhorizont.

An der Spitze der Einzelrangliste stehen der erfahrene Routinier A. Walter (SV Sanne) mit 25:2 Spielen, gefolgt vom 15jährigen T. Roever (TTC Lok Stendal VII) 23:1 und punktgleich mit 22:5 Spielen auf Rang 3 Th. Schröder (Pr. Schönhausen) sowie W. Rhedas (Rot-Weiß Arneburg).
In der Doppelrangliste führen ungeschlagen mit 8:0 Spielen Konopka / Schröder (Pr. Schönhausen) vor Hilscher / Niggemeier (Rot-Weiß Werben II) 5:1 und Prause / Schüßler (Eintr. Osterburg III) mit 6:3 Spielen.

Schönhausen gewinnt Spitzenspiel
 

In der 2. Kreisklasse B trafen in dieser Woche die beiden Erstplatzierten
der Tabelle in Schönhausen aufeinander. So knapp wie es in der Tabelle zwischen beiden ist, verlief auch das Spiel. Nur zwei Einzel wurden im 3. Satz  beendet. 8 Spiele wurden erst im Entscheidungssatz entschieden, die auch 4:4 ausgingen. Gleich in den beiden Doppeln war es spannend. Für die Gäste siegten Roever /Mrohs (Wille / Mund) mit 11:7 im 5. Satz. Für die Gastgeber waren Schröder / Konopka (Breuer / Schumann) ebenfalls mit 11:7 im 5. Satz erfolgreich.
Knapp ging es auch in der ersten Einzelrunde weiter. Für Schönhausen gewann Th. Schröder mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen R. Mrohs. Für den TTC siegten T. Roever (3:2 W. Wille) und Ch. Schumann (3:2 K. Konopka) auch jeweils im Entscheidungssatz. J. Mund (3:1 A. Breuer) stellte den Ausgleich für Schönhausen wieder her. Zwischenstand 3:3.
Auch Runde 2 verlief ausgeglichen und es gab wieder zwei Spiele über 5 Sätze. Das eine gewann K. Konopka (3:2 A. Breuer) für die Elbestädter, das andere Ch. Schumann (3:2 J. Mund) für den TTC Lok. Zwischenstand 5:5. Der junge T. Roever gewann mit dem 3:0 gegen K. Konopka auch sein drittes Einzel und brachte in der letzten Einzelrunde die Gäste zunächst in Führung. Schönhausen konterte aber durch Th. Schröder (3:1 A. Breuer) und W. Wille (3:1 Ch. Schuhmann). Im letzten Einzel musste sich entscheiden, ob die Siebente des TTC Lok noch einen Auswärtspunkt mitnehmen kann. R. Mrohs war nah dran, der Schönhauser J. Mund hatte aber die besseren Nerven und gewann im Entscheidungssatz mit 11:9. Endstand 8:6.
Das war ein würdiges Spitzenspiel. Schönhausen war ausgeglichener besetzt, sicherte sich im letzten Einzel den Sieg und brachte dem TTC Lok Stendal VII die erste Saisonniederlage bei. Durch diesen Erfolg zog Schönhausen, nach Minuspunkten gleich, am TTC Lok vorbei auf Platz 1 der Tabelle. Der TTC Lok hat aber noch zwei Nachholspiele zu bestreiten und kann nach Spielen wieder an Schönhausen vorbeiziehen.

Spielerpunkte:
Preußen Schönhausen: Schroeder, (2,5); Wille, Mund (je 2); Konopka (1,5)
TTC Lok Altmark Stendal VII: Roever (3,5); Schumann (2); Mrohs (0,5);
Breuer

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gratulieren allen Geburtstagskindern des Monats Dezember:

 

Steffen Skirat

Christel Guderjan

Oskar Schulz

Milena Müller

Kari Zepernick

Pia Osterhaus

Sven Skirat

Kerstin Gebhardt

Lucas Rhodmann

Christel Siedler

Jonas Kowalkowski

Anett Zimmerling

Eckard Bos

Jeannet-Kristin Bischof

Aik Grünwald

Gabriele Voigt

Philipp-Gordon Herms

Stella Gabriel

Nils Schuchardt

Milena Gromeier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV PREUSSEN 27 SCHÖNHAUSEN eV

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.