Frauensport/Gymnastik

Unsere Frauensportgruppen bieten an den jeweiligen Übungstagen für jedes Alter eine sinnvolle Freizeitbetätigung. So werden Elemente aus Stepaerobic, rythmischer Sportgymnastik, Pilates etc. in den Übungen mit einbezogen.

Haben Sie Lust auf Bewegung ohne sportlichen Druck in geselliger Runde ?

 

Hier unsere Trainingzeiten:

 

Montag     18.30 Uhr bis 19.30 Uhr   Ansprechpartner Gabriele Bos

Dienstag   19.30 Uhr bis 20.30 Uhr   Ansprechpartner Kerstin Gebhardt

 

trainiert wird in der Grundschulturnhalle

 

Wie schön ist es abends im trauten Heim

 

Gemütlich auf dem Sofa zu liegen

 

Doch donnerstags muss es mal möglich sein

 

Den inneren Schweinehund zu besiegen

 

Zu flotten Rhythmen geht es munter

 

Rauf auf’s Brett und wieder runter

 

V-Stepp und A-Stepp sind immer ein Muss

 

Und jetzt Wechsel auf den anderen Fuß

 

Und wenn schon kaum noch einer mehr kann

 

Hängen wir noch ´nen Repeater an

 

Der Schweiß rennt in Bächen, der Durst brennt im Munde

 

Doch sie macht uns viel Spaß, uns’re Donnerstagsrunde!

Aktiv-Wochenende in Schwerin September 2015

 

Aktiv-Wochenende der Donnerstags-Gruppe Gymnastik

Am letzten September-Wochenende 2012 begaben sich 18 Frauen unserer Sportgruppe auf den Weg ins schöne Thale. Gleich nach dem Bezug unserer Ferienwohnungen am Freitagnachmittag ging es los zu unserer ersten Wanderung: von der Seilbahnstation ins malerische Bodetal bis zur Teufelsbrücke. Zurück in unserem Domizil belohnten wir uns mit einem zünftigen Grillabend bei Kerzenschein. Nach einem gemütlichen Frühstück am Samstagmorgen begannen wir unseren „Wandertag“ mit dem Aufstieg zur Rosstrappe. Die Sonne meinte es wahrlich gut mit uns, so daß sich die Füße fast von selbst bewegten. Hin und wieder genossen wir an einem schönen Plätzchen die herrliche Aussicht auf die bunten Laubwälder und den strahlend blauen Himmel. Bevor wir uns vom Sessellift wieder nach unten bringen ließen, erfuhren wir im Sagen-Pavillon alles über die Geschichte der Entstehung der Rosstrappe. Die Abfahrt in den offenen Sitzen der Seilbahn stellte für einige von uns eine große Mutprobe dar, die aber alle Frauen mit Bravour bestanden. Als nächstes stand der Hexentanzplatz auf dem Programm. Nach oben gelangten wir mit der schicken runderneuerten Kabinenbahn – für die Abenteuerlustigen natürlich in einer Kabine mit Glasboden. Nach dem Fotoshooting mit Hexe und Teufel gab’s für uns Speis und Trank. Unsere Wanderlust war aber noch nicht gestillt und so machten sich viele von uns zu Fuß auf den Weg hinab ins Tal, während die anderen mit der Kabinenbahn wieder nach unten fuhren. Am Ende des Tages belohnten wir uns mit einem leckeren Abendessen in der „Forelle“, einem Gasthaus in Thale. In geselliger Runde in einer der Ferienwohnungen testeten wir ein neues Sportgerät und einige Gesellschaftsspiele, bevor wir alle erschöpft aber glücklich in die Kissen sanken. Auch am Sonntag waren wir nicht faul – nach dem Frühstück ließen wir uns von einer reizenden Jung-Hexe durch Thale führen. Gegen Mittag fuhren wir dann los in Richtung Heimat. Allen, die dabei waren hat unser Ausflug ausgesprochen gut  gefallen, vor allem hatten wir unglaubliches Glück mit dem Wetter. Wenn Engel reisen…

Unser Dank gilt noch einmal unserer Übungsleiterin Kerstin Gebhardt, die alles organisiert hat, angefangen mit unserer fast schon luxuriösen Unterkunft über das abwechslungsreiche Programm bis hin zur Verpflegung – es hätte besser nicht sein können!

 

Auch die "Montagsgruppe" um Gabi Bos feierte zünftig ihren Saisonausklang - hier ein paar Impressionen von der Radtour zum Schönhauser-Damm.

Angehängt ist noch ein Bild vom Fasching.

Am 05.07.12 startete die "Donnerstagsgruppe" der Sportfrauen zu ihrer traditionellen Fahrradtour zum Saisonabschluss.

Sie machten sich auf den Weg, um gemeinsam den Rundkurs von der Grundschule Schönhausen über den Sportplatz in Wust bis hin zum Backofen des "Alten Schafstalls" zu erkunden. Nach ca 8 km steigerte sich jedoch die Gewittergefahr so, dass kurzfristig eine Abkürzung durch die Wiesen mit Zwischenstation am Sportplatz Schönhausen getestet wurde.

Die unwesentliche Abkürzung tat dem olympischen Gedanken keinerlei Abbruch, da die Sportfrauen auch am Sportlerheim alle Bedingungen vorfanden, um ihre Disziplinen der "Sommer-Olympiade" absolvieren zu können.

Viel Spass hatten die Frauen bei Wettkämpfen wie Citybike-Marathon, Volleyball-Tennis, Mini-Basketball und Stelzen-Fußball. Daher verwunderte es nicht, dass sich im Anschluss alle nach einem Radler und einem Stück Pizza, frisch aus dem Backofen, sehnten.

Am Ziel angekommen, wurde nicht nur der Hunger und Durst gestillt, sondern auch alle Teilnehmer mit Urkunden geehrt.

Natürlich erhält die zu diesem Zeitpunkt außer Gefecht gesetzte Trainerin eine Urkunde sowie ein Präsent für die sehr gute Vorbereitung ihrer Frauen in den vergangenen Monaten.

Nach einigen gemütlichen Stunden gingen die Frauen in ihre wohlverdiente Sommerpause. Jedoch werden sie die nächsten Wochen natürlich ab und an mit einem wachsamen Auge in Richtung London schauen und die dortigen Wettkämpfe beobachten.

 

Die neue Saison startet am 13.09.2012

(AT)

40 Jahre Frauensport in Schönhausen - ein Bericht von Anke Schleusner-Reinfeldt

 

Schönhausen (asr).
Statt Wasser gab es am Montag in der Schönhauser Grundschul-Turnhalle Sekt. Der Grund zum Anstoßen: Seit 40 Jahren gibt es die Frauensportgruppe. Montags treffen sich „die schon länger Lebenden, donnerstags die noch nicht so lange Lebenden“, umschreibt Gabi Bos die altersentsprechende Aufteilung. Sie leitet die Montagsgruppe, Kerstin Gebhardt die Donnerstagsgruppe.
Ins Leben gerufen hatte im September 1971 Friedegard Bos den Frauensport. Als junge Lehrerin im praktischen Jahr war sie 1970 nach dem Studium nach Schönhausen gekommen, wo sie ein Jahr später als Sport- und Deutschlehrerin fest angestellt wurde. Otto und Hugo Bachmann vom Sportverein bemühten sich darum, dass Friedegard Bos im Vorstand des Vereins mitarbeitet. Das tat sie dann auch und gründete zudem die Frauensportgruppe, kurz darauf übrigens auch eine Volleyballgruppe, die heute ebenfalls aktiv ist.
40 Jahre ununterbrochen gibt es den „Hausfrauensport“, wie es damals hieß. Statt Musik zu den Bewegungen gab es ein eintöniges „eins, zwei, drei – eins, zwei, drei – eins, zwei, drei“, es wurde nicht wie heute „gestretcht“, sondern „gedehnt“. Statt bequemer Matten saßen die Frauen auf einem Handtuch, das auch als Sportgerät eingesetzt wurde. Weil es in der alten Turnhalle in der Schulstraße so ungemütlich und auch schmutzig war, trafen sich die Frauen im Kulturhaus zum Sport, später dann in der Sekundarschulhalle und ab 1996 in der neuen Grundschulhalle.
„Ich habe auch in Kabelitz eine Frauengruppe betreut. Immerhin 38 Frauen sind regelmäßig in den Saal gekommen“, erinnert sich Friedegard Bos. Auch daran, dass Herr Trümper sie jeden Donnerstag mit dem Barkas abgeholt und wieder nach Hause gebracht hat. Von Anfang an dabei war damals Elisabeth Kalinowski, heute über 90 Jahre alt. Immer noch aktiv ist seit 40 Jahren Christel Siedler, seit 1972 ist Heidi Voigt dabei. Lange zum festen Stamm der Sportfrauen gehörte auch Dimuth Graupner. Die Gesundheit lässt das Mitmachen jetzt leider nicht mehr zu, „aber wir grüßen sie ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute“.
Friedegard Bos war bis 1995 Lehrerin in Schönhausen, leitete bis zur Auflösung das Gymnasium. Bis 2008, als sie in den Ruhestand ging, war sie Leiterin des Hildebrand-Gymnasiums in Stendal.
Auch an der Schönhauser Oberschule gab es zu DDR-Zeiten eine Gymnastikgruppe mit Schülerinnen, die Friedegard und Gabi Bos – sie sind Schwägerinnen – betreuten. Und zwar so erfolgreich, dass sie nicht nur auf Kreis- und Bezirksebene von sich reden machten, sondern auch zweimal zu den Auserwählten für das Turn- und Sportfest der DDR in Leipzig gehörten, zuletzt 1987. Noch gut erinnern sich die beiden an das intensive Training vor diesem sportlichen Höhepunkt. Teile der Übungen, die exakt einstudiert werden mussten, damit in der großen Gruppe mit Schülern aus der ganzen Republik auch alles klappte, sind heute noch gut im Gedächtnis.
In der Turnhalle gibt es sogar noch eines der hölzernen Bretter mit vier Tüchern, die als Übungsgerät dienten. „Die Bretter hatte der VEB Thermoplast für uns angefertigt“, erzählt Gabi Bos, heute Grundschulleiterin, und führt auch gleich mal vor, wie sie zum Einsatz kamen. Fotos, in einer dicken Chronik zusammengestellt, erinnern an die Vorbereitung und auch an den großen Tag in Leipzig im Jahr 1987.
Heute sind die beiden Frauensportgruppen mit durchschnittlich 20 Teilnehmerinnen nach wie vor gut besucht, „wer dazukommen möchte, ist herzlich willkommen“. Montags ist um 18.30 Uhr Treff in der Turnhalle, donnerstags um 19.30 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gratulieren allen Geburtstagskindern des Monats Juni:

 

Ingrid Poppe

Nils Marvin Friedrich

Ronny Ladwig

Jenna Briest

Benjamin Heidenreich

Heike Schweitzer

Matti Giese

Gert-Günter Schulz

Doreen Koch

Rico Bachmann

Lisa Stein

Jannis Ritz

Alec Pumptow

Marie-Luise Gumtz

Rico Schönewald

Ina-Jasmin Hake

Andy Müller

Kevin Probst

Franziska Sannemann

Paul Körtge

Karin Schmidt

Nils Fabian

Wolfgang Voigt

Nicole Seeger

Hendrik Köppen

Leon Hentschel

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV PREUSSEN 27 SCHÖNHAUSEN eV

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.